IXOPAY FAQs

Willkommen in der Rubrik häufig gestellte Fragen rund um IXOPAY.
Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu IXOPAY und Payment Orchestration.

Antworten zum Thema Payment Orchestration:

Eine Payment Orchestration Plattform ist eine webbasierte Dienstleistung und technische Lösung, die eingesetzt wird, um Zahlungsvorgänge zu autorisieren, vereinfachen und verwalten.

Unsere unabhängige PCI-DSS Level 1 zertifizierte Plattform richtet sich an Unternehmer, Händler sowie Spezialisten im Bereich Zahlungsverkehr und verbindet sie mit einer Vielzahl von Zahlungsmethoden, Kreditkarten-Acquirern und Zahlungsdienstleistern (PSP) durch eine einzelne API Integration.

Die IXOPAY Payment Plattform bietet White-Label-Lösungen für PSPs, ISOs und Vetriebsagenten(?). Die Lösung ermöglicht es ihnen Zahlungsabläufe zu verwalten, moderne, zentralisierte Händlerdienste bereitzustellen und ihren globalen Online-Händlern ein genaues Reporting zu liefern. Der Begriff "White Label" steht für eine Technologie, die unsere Kunden und insbesondere Zahlungsexperten mit ihrer eigenen Marke, ihrem Logo und ihrer individuellen Identität selbst nutzen, anpassen und verkaufen können.

Unsere Enterprise Lösung wurde für Firmen und Organisationen entwickelt, die ihre Zahlungsprozesse vereinheitlichen, visualisieren, orchestrieren, verwalten und optimieren möchten. Vor allem bei Verwendung mehrerer Merchant Accounts und Adaptern lässt sich die Gesamtstruktur der Gebühren ihres Portfolios senken.

Der Begriff PCI DSS steht für “Payment Card Industry Data Security Standard” und beschreibt eine Reihe von Sicherheitsstandards, welche Kreditkartendaten von Endkunden und Unternehmen vor Betrug schützen.

Alle Unternehmen, die Kredit-, Debit- oder Prepaid-Kartendaten aus den großen Kartennetzwerken (American Express, Discover Financial Services, JCB International, MasterCard Worldwide und Visa Inc) akzeptieren, übertragen oder speichern, müssen sich unabhängig von Größe und Transaktionsvolumen an den PCI-Standard halten.

Alles was Sie über IXOPAY wissen sollten:

IXOPAY richtet sich an Unternehmen die eine große Menge von eCommerce Zahlungstransaktionen abwickeln. Enterprise Merchants – Online-Händler von Produkten und Dienstleistungen, die ihren Kunden eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden anbieten und oft international tätig sind – steigern dank IXOPAY ihre Konversionsraten, senken ihre Ablehnungsraten und reduzieren sowohl Gebühren für die Zahlungsverarbeitung als auch ihren internen Aufwand erheblich.

Unsere White Label Kunden, typischerweise regulierte Payment Service Provider (PSPs), nutzen IXOPAY als technische Plattform für die Abwicklung ihres Kerngeschäftes und bauen hierbei auf die integrierte IXOPAY Risk Engine sowie die mächtigen Post-Processing Werkzeuge, um ihren kommerziellen wie auch regulatorischen Pflichten mühelos nachzukommen.

IXOPAY gibt es natürlich auch als White Label Lösung, welche v.a. für Zahlungsdienstleister relevant ist. Hierbei werden alle für Ihre Endkunden ersichtlichen Elemente (z.B. Benutzeroberfläche, Logos, Dokumentation, URLs etc.) entsprechend Ihrer Corporate Identity/ihres Corporate Designs angepasst. Somit bleibt IXOPAY als technischer Dienstleister Ihren Kunden gegenüber komplett verborgen.

Nein, IXOPAY ist eine Payment Plattform Technologie Anbieter. Sie benötigen ein bestehendes Händlerkonto oder einen Vertrag mit einem Zahlungsdienstleister (PSP), um Zahlungen über unser Gateway abzuwickeln.

Sollten Sie einen Zugang zu einem Adapter oder einer Zahlungsmethode benötigen, die in der IXOPAY Adapter World noch nicht aufgelistet ist, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Mit unserem Know-How im Bereich der Zahlungsintegration sind wir in der Lage, Ihnen die schnellstmögliche Bearbeitungszeit zu bieten, wenn es darum geht, neue Zahlungsanbieter hinzuzufügen, die von unseren Kunden benötigt werden. Unser erfahrenes Engineering-Team hält jede API-Verbindung auf dem neuesten Stand und hilft unseren Kunden, technische Komplexität, Zeitaufwand und zukünftige Entwicklungskosten zu reduzieren.

Unabhängig davon, wo sich Ihr Unternehmen befindet, kann unser Service von jedem Enterprise Merchant, PSP, Verkaufsagenten und ISO, die Zahlungen abwickeln, genutzt werden.

IXOPAY unterstützt alle Währungen, die von Ihrem verwendeten Adapter unterstützt werden. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Acquirer oder Payment Service Provider (PSP).

IXOPAY ist eine PCI-DSS Level 1 zertifizierte Payment-Plattform. Die Konformitätsbescheinigung wurde von der Cognosec GmbH ausgestellt.

Ja, die Vault- und Tokenisierungslösung von IXOPAY ermöglicht es Unternehmen, vertrauliche Kreditkartendaten in einer PCI DSS-konformen Infrastruktur zu speichern und dadurch den Umfang ihrer PCI DSS-Compliance zu reduzieren. Die meisten Unternehmen, die ihre Kunden regelmäßig belasten, benötigen Zugriff auf die Kreditkartendaten ihrer Kunden. Der externe Speicher von IXOPAY ermöglicht es Händlern, ihre Kartenzahlungen flexibel an einen beliebigen Zahlungsanbieter ihrer Wahl zu richten und das Risiko einer Händlerbindung für Händler zu reduzieren.

Um die Karteninhaberdaten zu schützen und den PCI DSS-Speicherrichtlinien zu entsprechen, umfasst die Speicherung von Karteninhaberdaten folgendes: Primary Account Number (PAN), Name und Ablaufdatum des Karteninhabers. Es ist wichtig zu beachten, dass das PCI DSS das Speichern von vertraulichen Authentifizierungsdaten wie der Identifikationsnummer verbietet (PIN), CVV.

Ja, um einen Datenimport durchführen und gewährleisten zu können, muss sichergestellt werden, dass beide an der Datenübertragung beteiligten Parteien die Einhaltung des PCI-Standards durch ein Konformitätszertifikat (certificate of compliance) nachweisen können. Diese Parteien sind einerseits IXOPAY und diejenige, die die vorhandenen Daten des Händlers gespeichert hat, z.B. ein PSP, ein Acquirer oder der Händler selbst. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unsere Experten für die Payment Plattform.

IXOPAY bietet ein umfassendes und effizientes Risikomanagement-Tool, das so konfiguriert werden kann, dass es den individuellen Geschäftsanforderungen entspricht und Zahlungsrisiken oder betrügerische Aktivitäten, denen Ihr Unternehmen ausgesetzt sein könnte, verhindert.

Unsere integrierte Risk Engine bietet eine Vielzahl von Risikoregeln und Mustererkennungsmodellen, die schnell angepasst, eingerichtet und an spezifische Geschäftsparameter angepasst werden können. Dies ermöglicht unseren Kunden verdächtige Transaktionen zu vermeiden, Betrug, Chargebacks und manuelle Überprüfungen zu reduzieren und zusätzliche Kosten besser einschätzen zu können.

Ja, IXOPAY bietet ein integriertes 3D Secure compliant Merchant Plug-in (MPI), das den Datenaustausch zwischen den beteiligten Parteien (Merchant, Cardholder, Card Issuer) erleichtert und die Karteninhaber während des Kaufprozesses authentifiziert.

3D Secure, auch bekannt als 3 Domain Secure, ist ein Sicherheitsprotokoll, das eine zusätzliche Sicherheitsebene bietet, wenn es um die Abwicklung von Zahlungen mit Kredit- und Debitkarten geht. Dieser Authentifizierungsprozess des Karteninhabers umfasst 3 Parteien:

Acquirer Domain (MPI Merchant Plug-In, Seite des Händlers)

Directory Server (Verzeichnisserver, Authentifizierung via “Verified by Visa”/Mastercard Securecode)

Issuer Domain (Access Control Server, kartenausgebende Bank)

  • Einfache Einrichtung und Kontrolle über das IXOPAY Interface
  • Stärkt das Vertrauen der Kunden beim Einkaufprozess
  • Reduziert das Betrugsrisiko
  • Weniger Beanstandungen durch Karteninhaber
  • Haftungsumkehr der Rückbelastung/Chargeback Liability Shift: Mögliche Verlagerung der Betrugsverantwortung vom Händler zum Kartenaussteller/Issuer

Unsere Payment Routing Engine ermöglicht es Kunden Regeln für die dynamische Weiterleitung von Transaktionen auf Grundlage verschiedener Parameter aufzustellen: Kreditkartentyp, Kundenstandort, BIN-Daten, Transaktionsart, Transaktionsdaten, Mengenausgleich und -verteilung, wiederkehrende oder einmalige Zahlungen, die Acquirer der ersten Transaktionen usw ...

Reduzieren Sie Zahlungsrückgänge oder Ausfallzeiten von Acquirern und Banken:

Die häufigsten Gründe, warum eine Bank eine Transaktion ablehnt, sind auf ausgelöste Betrugs- und Schutzvorschriften zurückzuführen, wie beispielsweise den Standort (z. B. wenn die Kreditkarte des Kunden in einem anderen Land benutzt wurde als dort, wo sich das Geschäft des Händlers befindet).

Es ist für Online-Unternehmen unerlässlich über einen Backup-Plan zu verfügen, um Transaktionen zu vermeiden, die aufgrund von Verdacht auf Betrug oder geografische Gründe fälschlicherweise abgelehnt werden könnten. Mit der dynamischen Routing Engine von IXOPAY kann sichergestellt werden, dass fälschlicherweise abgelehnte Transaktionen erneut mit anderen Acquirern getestet werden, die sie mit größter Wahrscheinlichkeit genehmigen.

Im Falle einer Dienstunterbrechung können Kunden alternative Pfade einrichten, um eine erfolgreiche Zahlung durch alternative Acquirer sicherzustellen.

Verbesserte Zahlungsprozesse und Reduzierung der Transaktionskosten:

Mit zunehmenden Cross-Border Handel nutzen Händler meist mehrere Händlerkonten und Zahlungsmethoden, um ihren Kunden das beste Zahlungserlebnis zu bieten. Der Einsatz einer Routing-Engine ermöglicht die Erstellung und Organisation von Zahlungsabwicklungsplänen nach verschiedenen Indikatoren wie: Adaptergebühren und Transaktionskosten (günstigste zuerst, teuerste zuletzt), geografische Nähe zum nächstbesten Acquirer oder PSP und damit geringere Gesamttransaktionskosten und ein verbessertes Benutzererlebnis.

Lastverteilung zur Risikominimierung:

Händler mit hohem Transaktionsvolumen können von der Verwendung einer Load Balancing Payment Plattform profitieren, um Kredit- und Debitkartenzahlungen zu verteilen und die Zahlungsflüsse über mehr als ein Händlerkonto zu steuern. Die Lastverteilung ist eine großartige Funktion, um Chargebacks zu minimieren und das Risiko zu verringern, dass Gelder von einem einzelnen Acquirer gehalten werden.

Payments erklärt

Es gibt verschiedene Zyklen für verschiedene Zahlungsmethoden. Für eine Kartenzahlung schaut er wie folgt aus:

Ein Kauf wird mit einer Karte getätigt, der Händler leitet die Anfrage an den Acquirer weiter, der Acquirer leitet die Anfrage an das mit der Kreditkarte des Käufers verbundene Kartensystem weiter. Das Card Scheme oder Card Network - Visa, Maestro, American Express usw. - leitet die Anfrage an den Kartenaussteller weiter, der Issuer prüft, ob der Karteninhaber über genügend Guthaben verfügt, um die Transaktion zu bezahlen. Falls ja, wird die Bestätigung über alle verschiedenen Etappen zurückgeschickt, bis sie wieder beim Händler eintrifft. Jetzt ist der Verkauf abgeschlossen. Aber wann erreichen die Gelder das Konto des Händlers? Um das Geld auf dem Konto des Händlers zu erhalten, benötigen wir ein Settlement (das für die Waren/Dienstleistungen erhaltene Geld, nachdem alle Gebühren abgezogen wurden). Dies kann täglich, wöchentlich, monatlich oder in jedem vereinbarten Intervall geschehen. Der PSP, der die Zahlung verarbeitet, leitet das Geld auf Ihr Konto weiter, abzüglich der Bearbeitungsgebühren/Processing Fees (Zahlung zur Deckung der Kosten für die Bearbeitung der Zahlung) und der verschiedenen Abzüge, die von der Summe durch die verschiedenen beteiligten Akteure abgezogen werden. 

Weitere Infos zum Lebenszyklus einer Online Zahlungen finden Sie in diesem Artikel

Eine kartenausstellende Bank (s.g. Issuing Bank) ist ein Finanzinstitut, das Kredit- und Debitkarten an Verbraucher (oder Unternehmen) im Namen von Kartensystemen (z.B. Visa, MasterCard, AMEX, Diners, JCB etc.) ausgibt.

Eine Acquiring Bank, auch bekannt als Händlerbank oder Acquirer, ist ein Finanzinstitut, das Unternehmen und Händlern ermöglicht, Transaktionen zu akzeptieren und durchzuführen.

Ein Merchant Account/Händlerkonto ist ein spezieller Typ des Bankkontos, das Händlern und Unternehmen ermöglicht, die Zahlungen via Kredit- und Debitkarten durchzuführen. Ein Händlerkonto bezieht sich auf eine Vereinbarung zwischen einem Unternehmen und einer Händlerbank/Acquiring Bank.

Ein Adapter ist die technische Komponente, die zur Integration und Anbindung einer Acquiring-Bank oder eines PSP an das IXOPAY-Gateway verwendet wird. Der Adapter "spricht" mit dem anderen System.

Eine Übersicht über alle Adapter, die IXOPAY anbietet, finden Sie hier

Ein Connector ist die konkrete Anwendung eines Adapters bei der Konfiguration eines Händlerkontos. Über einen Connector für diesen Händler werden die jeweiligen Transaktionen mit der Acquiring-Bank oder dem PSP abgewickelt.

Tokenisierung ist der Prozess des Ersetzens sensibler Daten durch nicht-sensible Daten (bekannt als Token), die später verwendet werden können, um Zugang zu den ursprünglichen (tokenisierten) Daten zu erhalten. In der Zahlungsindustrie wird es verwendet, um eine Kartennummer und andere Zahlungsdaten zu schützen, indem sie durch eine eindeutige Zahlen- und Zeichenfolge ersetzt werden. Diese Zeichenfolge kann später verwendet werden, um wiederkehrende Zahlungen zu implementieren.

Ein Unternehmen, das sowohl die Funktionen eines Zahlungsgateways als auch die eines Zahlungsverarbeiters vereint, kann sich an mehrere Acquiring- und Zahlungsnetzwerke anschließen. Zusätzlich kann es ein Acquirer sein und Risikobewertungen und andere Finanzdienstleistungen anbieten. Für Händler ist es oft günstiger und bequemer, die Dienstleistungen eines PSP zu nutzen, als verschiedene Verträge mit verschiedenen Zahlungsgateways, Prozessoren und Acquirer-Banken zu haben.

In der Zahlungsindustrie wird der Begriff "Transaktion" verwendet, um den Transfer einer bestimmten Geldsumme von einem Kunden für den Kauf von Produkten oder Dienstleistungen von einem Händler oder für die Erfüllung anderer Verpflichtungen zwischen den beiden Parteien zu bezeichnen. Geldmittel werden in der Regel mittels Kartenzahlungen oder lokalen Zahlungsmethoden (Banküberweisungen, E-Wallets, mobile Zahlungen usw.) überwiesen.

Eine Transaktion ohne Kartenpräsenz, bei der die Zahlungsdetails einem Händler von einem Käufer per Post (nicht per E-Mail), Fax oder Telefon vorgelegt werden. MOTO-Transaktionen werden in der Regel offline durchgeführt: Anstatt die Zahlungsdetails in ein Online-Zahlungsformular einzugeben, rufen die Kunden ein Callcenter an oder senden einen Coupon/Gutschein, um ihre Kreditkartennummer mitzuteilen.

Wenn Kartendetails gespeichert werden, um den Checkout-Prozess für wiederkehrende Kunden zu rationalisieren. Dies kann für One-Click-Zahlungen, Pay-per-Use-Dienste oder alle wiederkehrenden Zahlungen, die nicht nach einem festen Zeitplan erfolgen, verwendet werden. Eine wiederkehrende Zahlung, die nach einem festen Zeitplan erfolgt, wird als Abonnement bezeichnet. Wenn ein Händler auf Stufe 1/Level 2 PCI-konform ist, kann er die Kartendaten selbst speichern.

Haben Sie noch Fragen?

Wir hoffen, dass wir alle Ihre Fragen beantworten konnten. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, freuen wir uns, sie Ihnen in einem persönlichen Gespräch zu erläutern.

Kontakt